Baumit

Ideen mit Zukunft.

Baumit BauMinator®

Erstmals 3D-gedruckte Raumteiler und künstlerische Trennelemente aus Beton

"Unglaublich, was da alles möglich ist - das war die häufigste Reaktion der zahlreichen Besucher an diesem Abend", freut sich Eduard Artner, Leiter von Baumit BauMinator®, anlässlich der Ausstellungseröffnung "Liquid Rock" in der Galerie Göttlicher in Krems. "Wir zeigen hier erstmals künstlerische Raumelemente, die mit dem neuen BauMinator® 3D- Betondrucksystem gedruckt worden sind. An dieser Gesamtinstallation sieht man, dass Designer und Architekten beinahe völlig freie Gestaltungsmöglichkeiten haben und wie perfekt man Kunst und Funktionalität beim 3D-Druck verbinden kann."

Entwickelt und gedruckt hat die beeindruckende Gesamtinstallation von 8 Meter Länge und 2 Meter Höhe das Architekten- und Designteam rund um Professor Marjan Colletti von der Universität Innsbruck. Schon seit der Entwicklungsphase des BauMinator® 3D-Betondrucksystems arbeitet Baumit eng mit den Innsbrucker Designexperten zusammen, die laufend neue Ideen und Anwendungen andenken und ausprobieren. Für die Ausstellung in Krems hat das Team von Marjan Colletti Wandtrennelemente aus Beton in Form einer Gesamtinstallation gedruckt. Darin finden sich auch funktionelle Elemente, wie Sitzmöglichkeiten, Wandbildner oder Stellplätze für Pflanzen. Die Ausstellung der 3D-Druck-Exponate in der Galerie Göttlicher (Steiner Landstraße 88, 3500 Krems-Stein) ist vom 24. Jänner bis zum 3. März für alle Interessierten frei zugänglich.

Grenzenloses Drucken mit Beton
Mit dem BauMinator® 3D-Drucksystem können Bauteile, Objekte und Formen zwischen 50 cm und 4 Meter Größe gedruckt werden. Ob Hohlschalungen, Wandelemente, Rohre, Schächte, Zaunelemente, Outdoor-Möbel, Dekor- oder Kunstobjekte, Badewannen, Platten - den Möglichkeiten, aus Beton freigeformte Elemente herzustellen, sind kaum Grenzen gesetzt. Einsatzgebiete sind beispielsweise Spezialanfertigungen, bei denen sich eine Schalung nicht rechnet oder gar nicht machbar ist, aber auch Kleinserien. Interessant ist das Drucken mit Beton für alle Unternehmen, die mit Beton, Mörtel oder ähnlichen Materialien arbeiten - vom Baumeister über Fertigteilproduzenten bis hin zum Gartengestalter oder Installationskünstler.

BauMinator® - Gesamtpaket für 3D-Druck
In aufwändigen Testläufen haben die Baumit Forscher eine einzigartige Kombination aus 3D-Drucktechnologie und Spezialmaterial entwickelt, die es erstmals möglich macht, komplizierteste Formen und Bauteile aus Beton zu drucken. Unter der Marke BauMinator® bietet Baumit seinen Kunden ein einzigartiges Gesamtpaket für den 3D-Druck mit Beton - von der Projektplanung und dem Engineering sowie der Einrichtung der Soft- und Hardware über die Einschulung beim Drucken und der Lieferung des Spezialmörtels bis hin zum Support vor Ort. Die Investitionskosten für das BauMinator® 3D-Druckpaket starten je nach Größe und Komplexität ab 150.000 Euro.

Interview Eduard Artner, Leiter Baumit BauMinator® 3D-Druck:
"Unsere Gestaltungsmöglichkeiten mit Beton sind schier unbegrenzt"

Was ist so einzigartig am BauMinator®?
Eduard Artner: Beinahe völlig freie Gestaltungsmöglichkeit mit Beton. Bei herkömmlichen Systemen ist man an Schalungen gebunden, welche extrem aufwendig oder gar unmöglich zu machen sind. Mit dem BauMinator® gestalten Sie Ihr Objekt am PC und drucken es einfach aus. Keine Zwischenschritte, keine aufwendigen Schalungen - vom Bildschirm direkt zum Objekt.

Worin unterscheidet sich der BauMinator® von anderen Systemen?
Eduard Artner: Die Kernkompetenzen von Baumit liegen bei der Düse und dem Material. Unser Know-how steckt in der perfekten Abstimmung dieser Komponenten, die es sogar möglich machen, bis zu 70 Grad überhängend zu drucken. Baumit stellt diese einzigartige Technologie zur Verfügung - unsere Kunden produzieren mit ihr und setzen ihre Ideen um.

Wie groß können Sie aktuell drucken?
Eduard Artner: Mit dem aktuellen BauMinator® 3D-Drucksystem drucken wir Teile bis zu 4 m Länge und 1,5 bis 2 m Höhe. Das Limit ergibt sich weniger aus der Druckgröße als aus der Geometrie und Transportfähigkeit/Handhabbarkeit des gedruckten Objektes. Wir bieten aktuell Materialien in unterschiedlichen Festigkeiten in grau und weiß an.

Was kann man alles mit dem BauMinator® drucken?
Eduard Artner: Die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt. Neben Objekten wie Tischen, Vasen, Bänken, Schalen und vielen anderen Designobjekten liegt aktuell ein Teil der Anwendungen im Innenraumbereich. Strukturierte Wandverkleidungen wie auch Elementplatten sind hier in Diskussion. Weiters denken unsere Kunden gerade die Kombination mehrerer gedruckter Teile an, die zu einem Gesamtobjekt zusammengefügt werden.

Und die Oberflächenstruktur?
Eduard Artner: Die Schichtstruktur ist unser Markenzeichen und bietet eine unglaubliche Freiheit in der Oberflächengestaltung. Durch Farbgebung, Beschichtung, mechanische Behandlung, etc. wird neben den optischen Effekten auch zusätzlich Funktion (staubunempfindlich, abwaschbar, Raumluft reinigend, ...) geschaffen.